Freie Trauung: Hochzeitsthema Afrika

  • Freie Trauung Afrika
    Freie Trauung Afrika

Stichpunkte zum Brautpaar:

Sarah und Daniel sind echte Afrika-Fans und haben sich Afrika als Hochzeitsthema gewünscht. Beide waren schon getrennt voneinander, aber auch gemeinsam in mehreren afrikanischen Ländern, die Flitterwochen gehen natürlich auch nach Afrika. In dieser Trauung könnt ihr auch beispielhaft eine Kennenlerngeschichte lesen. Afrikanische Rituale, ein Eheversprechen und ein Ringtausch runden diese Trauung ab.

Diese Trauung funktioniert super auch mit einer größeren Hochzeitsgesellschaft, da alle immer wieder zum Mitmachen animiert werden.

Die afrikanischen Lieder hat sich das Paar selbst ausgesucht.

Vorbereitung:

In der Mitte des Ganges, oder am Ende, aber vor dem Bräutigam wird dem Brautvater und der Braut ein Glas Milch (laktosefrei) gereicht. Eventuell steht dies auf einem kleinen Tisch

Die Eltern von Braut und Bräutigam erhalten jeweils eine Cola-Flasche mit den angebundenen Eheringen und die Info dass sie zum Ringtausch nach vorne gebeten werden

Trau-Anni hat 8 Löffel mit unterschiedlichen Zutaten, Bastelzeug für eine Trommel und Rasseln, Flaschenöffner und natürlich die Traurede vorbereitet.

Der Bräutigam wartet bereits vorne, mit dem Gesicht zur Braut oder nach vorn, so wie er mag.

Trauung:

Einzug

Lied: Circle of  Life – Elton John
Dauer: ca. 2 Minuten

[Sarah wird von ihrem Papa nach vorne geführt, vor der Übergabe trinken beide aus einem Glas Milch]

Liebe Gäste, liebes Brautpaar.

Heute machen wir uns gemeinsam auf eine Reise. Eine Reise in einen neuen Lebensabschnitt von Sarah und Daniel. Eine Reise durch ihre Liebesgeschichte.

Diese Reise führt uns nach Afrika, denn mit diesem Kontinent verbinden Sarah und Daniel viele schöne Glücksmomente, von denen wir heute noch einige hören werden.

Ritual-Erklärung

In Afrika gibt es so viele verschiedene Völker und Kulturen, da ihr euch eine Hochzeit mit afrikanischen Einflüssen gewünscht habt, werden wir heute an manchen Stellen einen Ausflug in afrikanische Rituale und  Traditionen machen.

Wir haben gerade „The Circle of Life“ von Elton John gehört. Dort heißt es: es gibt mehr zu sehen, als man je sehen kann und mehr zu tun und so viel mehr zu verstehen. Vielleicht wurde gerade auch nicht alles verstanden: Eure Gäste haben sich bestimmt gefragt, warum Sarah und ihr Papa jetzt einen Schluck Milch trinken. Das möchte ich kurz erklären: Bei den Massai in Kenia ist es Brauch, dass die Braut bevor Sie zum Bräutigam geführt wird, von ihrem Vater mit Milch bespukt wird. Wir haben diese Tradition etwas abgewandelt und Sarah und ihr Papa haben sich ein Glas Milch geteilt, diese war natürlich laktosefrei, denn Sarah verträgt normale Milch ja nicht so gut.

Dieses Ritual aus Kenia soll die Braut segnen und ihr viele Kinder bescheren. In diesem Sinne lasst uns alle kurz die Daumen drücken und die Milch gibt ihren Segen für die Familienplanung.

Kennenlerngeschichte

Wir beginnen unsere Safari am Eingang eines Nationalparks und fahren durch das tiefe Buschland. Die afrikanische Landschaft ist einfach wunderschön und uns allen verschlägt es den Atem. Dann sehen wir auf der rechten Seite eine größere Herde Impalas, eine afrikanische Antilopenart. Bei genauerem Hingucken sehen wir mehrere Grüppchen, da stehen so 4-5 Impalas etwas weiter links und weitere 4-5 etwas weiter rechts. Aber ein Impala-Männchen aus der linken Gruppe schaut immer mal wieder nach rechts rüber.  Da gefällt ihm wohl jemand besonders gut. Irgendwann fasst er den Mut und trabt ein paar Schritte in Richtung der anderen Gruppe.

Kommt euch diese Szene bekannt vor? Genau, das sind die ersten Momente des Kennenlernens von Sarah und Daniel. Ihr zwei ward im Nightrooms in Dortmund jeweils mit eurer Freundes-Clique feiern. Und da hat Daniel direkt ein Auge auf Sarah geworfen. Mir hat er das so beschrieben: „Sarah war einfach so wahnsinnig hübsch, ich konnte gar nicht mehr weggucken!“. Mutig wie unser Impala, hat Daniel nach ein paar tiefen Atemzügen seine Herde verlassen und ist zu Sarah gelaufen, um sie auf einen Drink einzuladen. Sarah wusste zunächst nicht ob sie wollte oder nicht, dachte sich dann aber „Hey, der sieht ja ganz nett aus, also warum nicht…“ Und dann seid ihr zu zweit an die Bar gegangen, habt einen leckeren Cocktail getrunken und hattet direkt ein gemeinsames Gesprächsthema: Afrika. Sarah war erst vor einigen Wochen aus ihrem Südafrika-Urlaub zurück und Daniel war mitten in seinen Vorbereitungen für die Namibia-Reise.

Eure Freunde erinnerten an diesem Abend bestimmt so manches mal an Giraffen, weil sie so lange Hälse gemacht haben um euch zu beobachten. Es gab aber noch gar nicht so viel zu sehen. Ihr habt euch einfach nett unterhalten, na klar ein bisschen mit den Augen geflirtet, aber bei diesem ersten Kennenlernen gab es noch kein Rumgeknutsche.

Das sollte aber nicht lange auf sich warten lassen. Nachdem die Handynummern ausgetauscht wurden, hat sich Daniel direkt am nächsten Tag bei Sarah gemeldet. Sarah war mehr als erfreut und so habt ihr euch direkt einen Tag nach dem Kennenlernen schon wieder zum Kaffeetrinken getroffen. Inzwischen war euch beiden klar: es hat gefunkt und ihr würdet gerne viel mehr Zeit mit dem anderen verbringen.

Sarah zog jetzt einen Trumpf aus dem Ärmel, hatte sie doch aus Südafrika noch wunderbaren Wein mitgebracht: Ob Daniel nicht Lust hätte diesen bei ihr in der Wohnung zu probieren.

Na, das ließ sich Daniel nicht zweimal sagen und so habt ihr den südafrikanischen Wein in Sarahs Wohnung genossen. Wie sagt man so schön: Wein lockert die Zunge? Ob der Wein jetzt „Schuld“ hat oder nicht: mit Südafrika auf der Zunge habt ihr euch zum ersten Mal geküsst und wolltet beide auch so schnell nicht mehr aufhören.

Ritual der 4 Elemente

Ich habe heute keinen südafrikanischen Wein für euch, aber ein schönes Ritual aus der Yoruba Tradition. Die Yoruba sind ein afrikanisches Volk, welches vor allem an der Westküste zu finden ist. Die Hochzeitstradition der 4 Elemente ist aber auch weiter in Afrika verbreitet.

[8 Löffel, jeweils 2 mit Zitrone, Essig, Pfeffer und Honig werden vor das Brautpaar gestellt]

Ich habe hier jeweils 4 Löffel für euch. Jeder Löffel steht für einen anderen Teil in eurem Leben und in eurer Ehe.

Probiert bitte die saure Zitrone, weil es leider in jedem Leben auch mal die Zeiten gibt, die nicht so perfekt sind und eher etwas sauer schmecken werden. Indem ihr diese Zitrone als Ehemann und Ehefrau gemeinsam schmeckt, macht ihr deutlich, dass ihr euch gegenseitig sowohl bei Enttäuschungen, als auch bei Erfolgen unterstützen werdet, ihr werdet euch immer gegenseitige Liebe und Rückhalt geben und das ohne den anderen zu verurteilen.

Probiert jetzt den bitteren Essig, weil es auch mal Zeiten geben wird, in denen ihr Ablehnung und Verweigerung erfahren werdet. Wenn euch das Leben einfach mal einen Strich durch die Rechnung macht. Wenn ihr als Ehepaar diese Zeiten durchlebt, setzt ihr euch füreinander ein, dass eure Herzen nicht zu sehr vom bitteren Geschmack des Lebens eingenommen werden. Ihr beratet euch gegenseitig und teilt eure Weisheit und auch ohne den anderen zu verurteilen.

Wir kommen jetzt zum scharfen Pfeffer. Denn Leidenschaft und Feuer gehören zu jeder Beziehung. Der Pfeffer steht für eure tiefsten Verlangen und Sehnsüchte. Wenn ihr diesen Löffel probiert, beweist ihr als Ehepaar euren Respekt und die Anerkennung, aber auch die Ermutigung zum Ausleben eurer Leidenschaften.

Jetzt kommt der leckerste und schönste Löffel: Probiert bitte den Honig, denn dieser steht für die vielen vielen süßen Zeiten, die ihr von nun an als Ehepaar gemeinsam verbringen werdet. Der süße Honig hat euch auch hierher gebracht um hier vor all euren Freunden und Familien zu heiraten. Mit diesem letzten Löffel bringt ihr Reichtum, Freude und Glück in euer Leben als Ehemann und Ehefrau.

Zur kurzen Erholung von diesen Geschmackseindrücken der Ehe spielen wir jetzt das afrikanische Lied „Ada Ada“, welches passenderweise von der Band Flavour – das heißt ja „Geschmack“- gesungen wird. Liebe Gäste, afrikanische Hochzeiten sind laut und voller Leben. Sie dürfen also gerne aufstehen, tanzen, klatschen und mitsingen!

Ada Ada von Flavour
Dauer: ca. 2 Minuten

Heute feiern wir. Wir feiern die Liebe, wir feiern die Familie, wir feiern die Freundschaft und vor allem feiern wir die Hochzeit von Sarah und Daniel.

Denn es blieb nicht bei dem einen ersten Kuss und dem ersten Glas südafrikanischen Wein. Sarah und Daniel haben ihren Seelenverwandten gefunden und das wurde ihnen von Tag zu Tag klarer.

Eine erste Hürde musstet ihr beide überwinden, als es für Daniel in den lang ersehnten Namibia-Urlaub ging. Da ward ihr gerade mal 4 Monate ein Paar und musstet euch schon für ganz lange 3 Wochen trennen. Der Technik sei Dank, habt ihr jeden Tag miteinander geschrieben und euch sogar in Video-Anrufen gesehen * Ein Hoch auf Whatsapp* und das namibische WLAN-Netz.

Es war ein schöner Urlaub für Daniel, er hat zum ersten Mal in seinem Leben einen Löwen in freier Wildbahn gesehen, Zebraherden beobachtet und Elefanten an Wasserlöchern trinken sehen. Und doch fehlte ihm in dieser Zeit Sarah unheimlich.

Es wäre doch so viel schöner, wenn sie mit ihm diese ganzen Erlebnisse teilen könnte.

Daniel hat sich soo sehr gefreut, als Sarah ihn am Flughafen abgeholt hat. Ein Honigkuchenpferd ist nix dagegen. Von diesem Moment an wusstet ihr, dass ihr für immer zusammen gehört.

„Ich lass dich nie mehr los“ hat Daniel in Sarahs Ohr geflüstert und damit die Weichen für eine gemeinsame Zukunft gelegt.

Als nächstes Projekt stand eine gemeinsame Wohnung an. Diese wurde natürlich wunderschön mit euren Afrika-Postern dekoriert. Wie gut, dass ihr hier denselben Geschmack habt, so kam es kaum zu Streitereien bei der Möbelauswahl.

Kurz nach dem Umzug wurde dann die erste gemeinsame Afrika-Reise geplant. Es ging wieder nach Südafrika und Sarah zeigte Daniel ihre Lieblingsstadt Kapstadt. Gemeinsam seid ihr mit dem Mietwagen die Garden-Route entlang gefahren – natürlich auf der linken Seite. Obwohl Daniel die meiste Zeit am Steuer saß, hat Sarah bei den Kurven durch dezentes „links links links“ – Rufen immer wieder gern geholfen, auf der richtige Straßenseite zu fahren.

Gemeinsam seid ihr einfach ein tolles Team!

Teamwork: Trommelbau

Und weil ihr so ein tolles Team seid, habe ich jetzt noch eine Partner-Aufgabe für euch. Passend zu eurer Afrika-Liebe werdet ihr jetzt gemeinsam eine afrikanische Trommel bauen. Dafür müsst ihr nur dieses Fensterleder auf den Blumentopf spannen und dann anschließend nach eurem Belieben mit Bändern und Farbe verzieren.

[Keramik-Blumentopf, bereitgeschnittenes Fensterleder, Gummiband, bunte Bänder mit Perlen und Federn, sowie Farbe wird bereitgestellt]

Für Sie liebe Gäste habe ich auch ein paar Utensilien mitgebracht, mit denen Sie schöne Rasseln basteln können.

[leere Pappbecher, Reiskörner, Gummibänder und Stoffreste werden verteilt]

One by One aus dem Musical „König der Löwen“ oder von Lebo M.
Dauer: ca. 4-5 Minuten

Während ihr noch weiterbastelt, möchte ich euren Gästen kurz eine Geschichte von eurem zweiten gemeinsamen Afrika-Urlaub weitergeben, die ihr mir mit leuchtenden Augen erzählt habt. Ihr ward in Kenia und habt ein Massai-Dorf besucht. Vor allem die Kinder waren ganz fasziniert von eurer weißen Hautfarbe und wollten euch die ganze Zeit anfassen. Mit einer ganzen Kinderschar seid ihr durch das Dorf gelaufen und wurdet sogar dem Medizinmann vorgestellt. Dieser konnte zwar kein Englisch, aber er hat euch die ganze Zeit angelächelt und mit dem Kopf genickt und ihr habt dies als Zeichen wahrgenommen, dass auch er eure Liebe für gut befindet.

In der Schule des Dorfes haben dann alle Kinder für euch gesungen und weil euch das so sehr berührt hat, werden wir jetzt die selbst gestalteten Rasseln ausprobieren und gemeinsam eins eurer Lieblings-Afrikalieder hören.

Liebe Gäste, bitte macht alle mit, singt, lacht, tanzt, rasselt was das Zeug hält oder klatscht in eure Hände. Jetzt werden wir hier richtig afrikanisch feiern.

Waka Waka von Shakira
Dauer: ca. 3 Minuten

Hui, das war schön. Aber nach so vielen lautenTönen wollen wir jetzt versuchen etwas leiser zu werden. Leise war es nämlich auch in eurem Safarizelt im Tsavo Nationalpark in Kenia. Ihr ward total gefesselt von den Lauten der Tiere, obwohl ihr beide ja schon Safari-erprobt seid, ist es immer wieder genial so direkt in der Wildnis zu sein. Unter Hyänen-Lachen seid ihr irgendwann gemeinsam nebeneinander eingeschlafen.

Nur um kurze Zeit später wieder wach zu werden… und zwar gleichzeitig. Ihr habt euch in eurem Bett aufgesetzt und euch mit großen Augen angeguckt: War das etwa??? Das ganze Zelt hat gebebt und ihr habt einen Elefanten ganz dicht an der Zeltwand entlang stapfen hören. Was für ein Erlebnis. Ihr hattet komischerweise keine Angst, ihr hattet ja euch. Ihr habt euch ganz fest in den Arm genommen, dem Elefanten weiterzugehört, wie er langsam die Richtung wechselte und von eurem Zelt wieder in den Busch stapfte. Dieses Erlebnis war einmalig, das werdet ihr nie vergessen.

Und: ihr habt es gemeinsam erlebt, ihr habt euch gegenseitig Vertrauen geschenkt, ihr habt euch umarmt und gewusst: gemeinsam sind wir stark und wir müssen keine Angst haben. Wenn ihr zusammen seid, könnt ihr alles schaffen, jede Hürde meistern und auch einem Elefanten trotzen. Dieses Abenteuer war nur eines der ersten eures gemeinsamen Weges. Viele weitere Abenteuer werden folgen.

Ein ganz aufregendes Abenteuer war auch der Heiratsantrag, in demselben Zelt, indem euch auch der Elefant überrascht hat. Nach einer romantischen Massage hat Daniel einen wunderschönen Ring hervorgezaubert und gefragt, ob Sarah seine Frau werden möchte. Mit einem Riesen-Strahlen im Gesicht hat sie natürlich JA gesagt.

Dieses JA soll jetzt nochmal ganz laut und deutlich wiederholt werden.

Damit ihr euch jetzt versprechen könnt, dass ihr alle weiteren Abenteuer zusammen bestreiten werdet, möchte ich euch jetzt bitten, für die Eheversprechen aufzustehen.

Eheversprechen

Lieber Daniel, willst du Sarah zur Ehefrau nehmen? Willst du dein Leben mit ihr teilen, deine Träume, deine Freude, dein Glück, aber auch deine Ängste?

Willst du ihr vertrauen, sie respektieren und immer ehrlich zu ihr sein? Versprichst du, sie in allen Dingen zu unterstützen, ihr zur Seite zu stehen und Kraft zu geben wann immer du kannst? Willst du sie zum Lachen bringen und ihre Tränen trocknen, auch wenn es ihr nicht so gut geht? Versprichst du sie bedingungslos zu lieben bei all euren weiteren Abenteuern des Lebens?

Willst du ihr Ehemann sein?

Wenn du das willst, dann antworte bitte mit Ja – ich will!

[Daniel antwortet mit „Ja, ich will“]

Und du liebe Sarah, willst du Daniel zum Ehemann nehmen? Willst du dein Leben mit ihm teilen, deine Träume, deine Freude, dein Glück, aber auch deine Ängste?

Willst du ihm vertrauen, ihn respektieren und immer ehrlich zu ihm sein? Versprichst du, ihn in allen Dingen zu unterstützen, ihm zur Seite zu stehen und Kraft zu geben wann immer du kannst? Willst du ihn zum Lachen bringen und seine Tränen trocknen, auch wenn es ihm nicht so gut geht? Versprichst du ihn bedingungslos zu lieben bei all euren weiteren Abenteuern des Lebens?

Willst du seine Ehefrau sein?

Wenn du das willst, dann antworte bitte mit Ja – ich will!

[Sarah antwortet mit „Ja, ich will“]

Liebe Gäste auch euch möchte ich fragen:

Wollt ihr Sarah und Daniel auf ihrem Lebensweg unterstützen? Wollt ihr an ihrem Leben teilhaben und ihnen bei all ihren gemeinsamen Träumen, Freuden, Glück, aber auch bei ihren Ängsten zur Seite stehen?

Wollt ihr gemeinsam mit ihnen lachen und die schönen Dinge des Lebens genießen? Freut ihr euch auf weitere gemeinsame Abenteuer der beiden?

Wenn ihr das wollt, dann antwortet jetzt bitte alle gemeinsam mit Ja – ich will!

[alle Gäste antworten mit „Ja, ich will“]

Und weil das jetzt alles so schön war, dürft ihr euch endlich küssen. Und ihr dürft dabei natürlich wieder ordentlich Lärm machen!

[Kuss und Jubel mit Rasseln, Klatschen, Pfeifen bei den Gästen]

Ringtausch

Die Ringe stehen als Symbol für die Ewigkeit. Sie haben kein Anfang und kein Ende. Der Ringtausch ist ein ganz klassischer deutscher Brauch, auf den ihr, auch in eurer Afrika-Trauung nicht verzichten sollt und wollt.

Ich habe kein afrikanisches Ritual gefunden, bei dem die Ringe ausgetauscht werden. In vielen afrikanischen Ländern ist eine Hochzeit aber erst dann rechtskräftig, wenn eure Familien eine Kola-Nuss miteinander teilen. Eine Kola-Nuss ist schwierig zu finden in unseren Gefilden, aber Coca Cola gibt es überall und erst Recht in Afrika.

Ich möchte nun eure Eltern nach vorne bitten, denn die bringen euch an Coca Cola-Flaschen festgebundene Ringe.

[Eltern kommen mit den Cola-Flaschen nach vorne]

Tauscht nun die Ringe als Zeichen eurer unendlichen Liebe und Treue und tragt die Ringe von nun an als Zeichen eurer Verbundenheit

[Ringtausch]

Liebe Eltern, liebes Brautpaar, jetzt dürft ihr alle mit der Cola anstoßen, denn jetzt haben wir hier ganz offiziell Frau und Herr Müller.

[Flaschenöffner reichen, Prosten]

Liebe Sarah, lieber Daniel, ihr habt jetzt vor all euren Freunden und vor der Familie JA zueinander gesagt. Wir haben eure Liebesgeschichte und einige Afrika-Abenteuer gehört. Das ist aber alles erst der Anfang eines wundervollen Lebens, welches nun vor euch liegt.

Ihr habt noch so viel vor. Als nächstes geht es erst mal in die Flitterwochen – natürlich nach Afrika. Ihr habt euch das romantische Mosambik ausgesucht und wollt dort das erste Mal in eurem Leben mit Walhaien schnorcheln.

A prospros Mosambik: ich habe noch ein ganz witziges Zitat aus Mosambik gefunden, welches ich euch nicht vorenthalten wollte: Also in Mosambik heißt es „Heirate niemals eine Frau, die größere Füße hat, als du“. Ich habe euch nach euren Schuhgrößen gefragt und sehe hier keine Probleme 😉

Jetzt aber nochmal zurück zum Walhai. Ihr werdet dort gemeinsam ins Wasser springen und den Giganten des Meeres sehen, ihr werdet ein bisschen mit ihm schwimmen, versuchen viele Fotos und Videos zu machen und irgendwann werdet ihr wieder ins Boot klettern und ihr werdet sprachlos sein und euch anstrahlen:

Das wird ein weiterer Glücksmoment in eurem Leben sein, den ihr niemals vergessen werdet. Und ich verspreche euch: es wird so viel mehr Glücksmomente in eurer Ehe geben: der Blick in das Gesicht des anderen morgen früh, wenn ihr denkt, wow, jetzt haben wir wirklich geheiratet. Der Bau eines Hauses, wie ihr es euch für die Zukunft wünscht, die Geburt eures Kindes – oder vielleicht werden es ja doch mehr als eines?

Glücksmomente können euch aber auch in absolut alltäglichen Situationen begegnen. Ihr müsst versuchen, diese Momente zu erkennen und sie zu genießen.

Geduldig zuhören, trösten, Mut zusprechen, offen und ehrlich miteinander sein – auch das können Glücksmomente sein und sind auch wichtige Bestandteile eurer Ehe.

Wenn ihr beide in eurer Ehe jetzt aufeinander achtet, miteinander lacht und euch in schwierigen Zeiten unterstützt, dann schafft ihr es sicherlich immer wieder neue Glücksmomente zu finden, sie festzuhalten und eine glückliche Partnerschaft aufzubauen.

Wir alle wünschen euch noch viele weitere gemeinsame Abenteuer, ob in Afrika oder sonst wo, dass all eure Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen und Ihr es immer schafft, kleine Ungereimtheiten und Krisen zu meistern und gerade in solchen kritischen Momenten an Eure Glücksmomente, wie diesen hier, zu denken.

Auszug

Wir alle können eure Liebe fühlen und mit dem Lied „Can you feel the love tonight“ von Elton John aus dem Musical König der Löwen, welches natürlich in Afrika spielt, könnt ihr euch jetzt die Glückwünsche von euren Familien und Freunden abholen.

Can you feel the love tonight von Elton John
Dauer: ca. 2-3 Minuten

 

Gesamtdauer der Trauung: ca. 60 Minuten

Hat euch diese Trauung gefallen? Habt ihr Lust auf eine freie Trauung mit mir? Dann schreibt mir und wir treffen uns zu einem kostenlosen Kennenlerngespräch. Ich freu mich auf euch!

Möchtest du dir diese Seite als Inspirationsquelle für eine Afrika Trauung merken? Dann pinne doch einfach dieses Bild auf deiner Pinterest-Wand:

Afrika Trauung
Afrika Trauung